Bundesarbeitsgericht (BAG), Urteil vom 18.03.2014 (Az.: 10 AZR 99 / 14)

Bundesarbeitsgericht (BAG): Lohnfortzahlung für Alkoholkranke


Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am 18.03.2014 (Az.: 10 AZR 99 / 14) eine wegweisende Entscheidung zum Thema Lohnfortzahlung bei alkoholkranken Arbeitnehmern getroffen.

In dem zu entscheidenden Fall hatte ein Baubetrieb aus Nordrhein-Westfalen einem alkoholkranken Mitarbeiter bei einem Rückfall die gesetzlich vorgeschriebene Lohnfortzahlung verweigert.

Der 10. Senat des Bundesarbeitsgerichts hat jedoch die Pflicht zur Lohnfortzahlung für den Arbeitgeber bejaht, da nach Auffassung des Gerichts Sucht- und Rückfälle in der Regel nicht als Selbstverschulden des Arbeitnehmers zu werten seien, was den Anspruch auf Lohnfortzahlung kostet.

Insoweit entscheidet sich der suchtbedingte Rückfall nicht von anderen herkömmlichen Erkrankungen, welche zwangsläufig die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers auslösen.

Artikel erstellt am: 08.04.2015

Wolf-Dieter Schade - Rechtsanwalt - Fachanwalt für Steuerrecht - Fachanwalt für Arbeitsrecht - Brandenburg, Wismar, Göttingen

Rechtsanwälte für Arbeitsrecht, für Arzthaftungsrecht, für Bau- und Architektenrecht, für Erbrecht, für Familienrecht,
für Gesellschaftsrecht, für Kauf- und Werkvertragsrecht, für Mietrecht, für Steuerrecht, für Strafrecht und für Verkehrsrecht